Bindegewebsmassage und Segmentmassage sind beides anerkannte Manual-Neural-Therapeutische Verfahren aus der Naturheilkunde und Osteopathie. Auf Grund eines entsprechenden Sicht- und Tastbefundes können sensorische und motorische Veränderungen am Körper erkannt werden. Diese Therapien befassen sich hauptsächlich mit visceral (Organe betreffend) bedingten Körperdeckenveränderungen. Sie sind Formen der Reflexzonentherapie und ideal für den Bewegungs- und Stützapparat. Diese Massageformen werden hauptsächlich am Rücken ausgeführt und sind effektiver als eine klassische Massage, da ohne Öl und somit tiefer im Gewebe gearbeitet wird. Bei der Bindegewebsmassage ist der Zugreiz, der ein schneidendes Gefühl im Gewebe verursacht, charakteristisch. Dadurch werden Verklebungen (=schlecht versorgte Gebiete) gelöst und wieder optimal durchblutet.

Ziel ist es durch Spannungsausgleich mittels sensorischen und motorischen Reizen auf der Haut die Organsysteme zu verbessern. Diese Massageformen wirken entspannend, schmerzlindernd, kreislauffördernd, vegetativ umstimmend, stoffwechselanregend, durchblutungsfördernd und funktionsverbessernd für alle inneren Organe.